Hilfe beim Stromanbieterwechsel

Wir möchten Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Fragen zum Stromtarifvergleich und Stromanbieterwechsel zu beantworten.

Welche Daten benötigt man für den Stromanbietervergleich?

Für den Vergleich einzelner Tarife brauchen Sie lediglich Ihre Postleitzahl und den aktuellen Jahresverbrauch. Diese Informationen werden benötigt, um die für Ihre Region und Ihren Verbrauch passenden Angebote aus der Datenbank zu filtern.

Wie führt man einen Stromanbietervergleich durch?

Der Stromanbietervergleich ist in wenigen Minuten durchgeführt. Dafür sind lediglich drei Schritte nötig.

  1. Sie geben Ihre Postleitzahl und den aktuellen Jahresverbrauch ein und klicken auf „jetzt vergleichen“.
  2. In der Übersicht wählen Sie unter „Ihr Vergleichstarif“ Ihren aktuellen Stromlieferanten und Tarif aus. Nun werden Ihnen die Ersparnisse der einzelnen Tarife korrekt angezeigt und Sie können sich besser orientieren.
  3. Nun können Sie die Tarife miteinander vergleichen. Die Preise werden aufsteigend sortiert, das heißt, der günstigste Tarif steht ganz oben auf Platz 1. Die blau hinterlegten Angebote sind Empfehlungen unseres Partners. Sie sind nicht zwingend das günstigste Angebot, da hier auch der Service und die Kundenzufriedenheit eine Rolle spielen.
Worauf ist bei Stromanbietervergleich zu achten?

Der Preis ist ein wichtiger Bestandteil für den Tarifvergleich, doch es gibt noch weitere Faktoren, die eine entscheidende Rolle spielen.

Wichtige Faktoren bei Stromtarifen:

  1. Neukundenbonus: Dies ist ein Bonus, den die Stromanbieter nutzen, um Neukunden zu gewinnen. Er wird in der Regel erst nach 12 Monaten Belieferung einmalig ausgezahlt. Informieren Sie sich, ob der Bonus auch dann gezahlt wird, wenn Sie nach 12 Monaten den Anbieter wieder wechseln wollen. Der Neukundenbonus ist verbrauchsabhängig und beträgt zwischen 10-15% des Gesamtpreises.
  2. Sofortbonus: Der Sofortbonus dient auch der Kundengewinnung und wird in der Regel ein bis zwei Monate nach Vertragsabschluss ausgezahlt. Er ist eine Sonderzahlung und nicht vom Verbrauch abhängig.
  3. Arbeitspreis: Der Arbeitspreis ist der Preis, den Sie für eine Kilowattstunde bezahlen.
  4. Grundpreis: Der Grundpreis ist die Grundgebühr, die Sie monatlich an den Stromanbieter entrichten müssen.
  5. Kündigungsfrist: Die Kündigungsfrist gibt an, bis zu welchem Zeitpunkt Sie bei Ihrem derzeitigen Anbieter gekündigt haben müssen, um ein Angebot eines anderen Stromanbieters annehmen zu können. Die Länge der Kündigungsfrist ist je nach Anbieter verschieden. Bei Grundversorgern beträgt sie 14 Tage, bei Drittanbietern können es bis zu 6 Wochen sein. Informieren Sie sich in Ihrem Vertrag über die Kündigungsfrist, um den Wechselzeitpunkt nicht zu verpassen, da sonst erhebliche Nachteile für Sie entstehen können.
  6. Vertragslaufzeit: Die Vertragslaufzeit gibt an, wie lang Sie ihr Stromlieferant für die derzeitigen Konditionen mit Strom beliefert.
  7. Vertragsverlängerung: Die Vertragslaufzeit gibt an, um wie viele Monate sich Ihr Vertrag verlängert, wenn Sie keine Kündigung einreichen. In Der Regel sind es 12 Monate, außer bei den Grundversorgern. Hier können Sie monatlich kündigen, um sich einen anderen Anbieter zu suchen.
Was benötigt man für einen Stromanbieterwechsel?

Der Stromanbieterwechsel ist in wenigen Minuten erledigt und alle Informationen, die Sie dazu benötigen, finden Sie auf Ihrer Letzten Jahresabrechnung.

Die folgenden Informationen sind notwendig:

  • Kontaktdaten (Name, Adresse, usw.)
  • Informationen zum alten Stromanbieter (Name, Kundennummer)
  • Zählernummer / Zählerstand
  • Bankverbindung (Für die Abbuchungen des neuen Stromanbieters)
Kann es Versorgungslücken beim Anbieterwechsel geben?

In Deutschland kann es beim Stromanbieterwechsel keine Versorgungslücke geben. Dies ist gesetzlich geregelt, um den Wechsel zu erleichtern.

Wie oft sollte man einen Stromvergleich durchführen?

Man sollte mindestens jährlich einen Stromanbietervergleich durchführen, um sich über die aktuellen Angebote der Stromanbieter zu informieren.

Hinweis: Gerade wenn Sie einen Tarif mit Neukundenbonus haben ist das wichtig, da Sie in diesem Fall jährlich wechseln sollten. Grund dafür ist der Wegfall der Vergünstigung (Aktion oder Neukundenbonus) im zweiten Jahr und die damit verbundene Preissteigerung.

Wer kann einen Stromvergleich vornehmen?

Jeder kann einen Stromanbietervergleich vornehmen. Da viele günstige Anbieter die Kommunikation online durchführen, ist der sichere Umgang mit dem Computer und ein E-Mail-Postfach nötig.

Auch Gewerbetreibende können online einen Stromanbietervergleich und Stromversorgerwechsel durchführen. Dazu muss einfach die Nutzungsoption auf „gewerblich“ geändert werden.

Warum ist mein neuer Tarif monatlich teurer als der Alte?

Die monatliche Abschlagszahlung für Ihren neuen Tarif kann höher sein als bei Ihrem alten Anbieter. Das liegt an den Boni, die erst nach den angegebenen Laufzeiten ausbezahlt werden. Erst am Ende des Jahres wird auch der Neukundenbonus ausgezahlt, der den Preis deutlich senkt. Darum müssen Sie entscheiden, was Ihnen wichtiger ist. Ein niedriger Monatspreis oder ein niedriger Gesamtpreis im Jahr.

Wenn Sie einen niedrigen Monatspreis haben wollen, sollten Sie die Preise ohne Boni vergleichen, da sie die Preise verfälschen. Dies können Sie, indem Sie die Auswahl „Bonus einberechnen“ auf „Nein“ stellen.

Hinweis: Der Sofortbonus ist relativ unkritisch und kann aus unserer Sicht immer mit einbezogen werden. Dies schaffen Sie, indem Sie die Bonus-Einberechnung auf „Ja“ lassen und „nur Sofortbonus“ aktivieren.

Wenn Sie „Alle Boni“ aktivieren, müssen Sie die Bonusbedingungen des Neukundenbonus gründlich studieren und den Wechselzeitpunkt fest einplanen, damit Ihnen keine Nachteile entstehen.